Liebe Freunde und Geschwister der Gemeinde

Meine Seele wartet auf den Herrn mehr als die Wächter auf den Morgen.
Psalm 130, 6

Der berühmteste unvollendete Satz

„Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen…“ So begann Hans-Dietrich Genscher den bedeutenden Satz. Fast 4000 DDR Bürger waren zwischen Juni und Oktober 1989 in die deutsche Botschaft in Prag geflüchtet. Herrschte anfangs noch Campingplatz-Atmosphäre, fanden die Menschen zum Schluss kaum noch Platz, um sich mal auszustrecken.

Besonders dramatisch war die hygienische Situation. In der Botschaft gab es lediglich 22 Toiletten und kaum Duschen. Die Kleidung zu waschen, war ebenfalls nicht möglich. Der Müll stapelte sich. Zeitweise bestand sogar Seuchengefahr. Die vielen Flüchtlinge drängten sich am Abend des 30. September 1989 auf dem deutschen Botschaftsgelände. Sie hockten, lagen, standen dicht gedrängt auf Treppenstufen, auf Fensterbänken und im Garten. Zwölf Worte konnte Genscher an dem Abend auf dem Balkon der Prager Botschaft sagen. Der Rest ging im Jubel unter. Nun hörten sie die erlösenden Worte. Sie durften in den Westen ausreisen! Unvergessen der Jubel derer, die endlich vom bangen Warten erlöst wurden. Über das glückliche Ende werden die dramatischen Wochen davor oft vergessen. Regen hatten den Platz um die Zelte in eine Schlammwüste verwandelt. Es war kalt. Zu dem Zeitpunkt schliefen die Flüchtlinge bereits auf den Treppen, immer zwei teilten sich eine Stufe. „...dass heute Ihre Ausreise möglich geworden ist.“ Die letzten drei Worte „... möglich geworden ist“ gingen unter im unbeschreiblichen Jubel der Menschen. Der Rest ist Geschichte.

Das Schönste am Warten ist sicher der Moment, wenn das Warten zu Ende ist. In der vor uns liegenden Adventszeit soll uns Vers 6 aus Psalm 130 begleiten. Der Vers stammt aus dem 6. Bußpsalm. Er stammt aus der Erfahrung eines gläubigen Menschen, der sich an Gott schuldig gemacht hat. Es geht um den Umgang mit Schuld. Staunend stelle ich fest: der Schuldige wendet sich an Gott und hofft auf Vergebung! Dass der heilige Gott Schuld vergibt ist auch in den Psalmen eine frohmachende Wahrheit, aber keine Selbstverständlichkeit. Ich bin wirklich sehr froh, dass es Bußpsalmen gibt. Schuldbeladene dürfen mit ihrer Schuld zu Gott kommen - immer wieder, immer wieder, immer wieder! Denn Gott vergibt Schuld.

Du hast Erbarmen und zertrittst all meine Schuld. Du hilfst mir auf In Deiner Treue und Geduld. Du nimmst mir meine Last, nichts ist für Dich zu schwer. Du wirfst all meine Sünden tief hinab ins Meer.
Wer ist ein Gott wie Du, der die Sünden verzeiht und das Unrecht vergibt? Wer ist ein Gott wie Du, nicht für immer bleibt Dein Zorn bestehen, denn Du liebst es gnädig zu sein.
(Micha 7,18-20, Text und Melodie: Albert Frey 1993)

Hier könnte die Andacht enden. Aber etwas fehlt noch. Der Beter spricht vom sehnsüchtigen Warten auf den Herrn. Er vergleicht seine Sehnsucht mit der des Nachtwächters, der den Morgen herbeisehnt. Für den Nachtwächter endet das Warten mit dem Morgen. Der neue Morgen bringt ihm Erlösung vom Warten. Worauf wartet der Beter? Die Antwort finden wir in V.5: Ich harre des Herrn, meine Seele harret, und ich hoffe auf sein Wort. Kann es sein, dass ich es mir zu einfach mache mit der Vergebung? An der Schranke zum Parkplatz drücke ich auf einen Knopf. Ich erhalte ein Ticket und die Schranke öffnet sich. Bekommen wir so Vergebung, auf Knopfdruck? Als Vater habe ich mich öfters schuldig gemacht an meinen Kindern. Ich habe mich bei ihnen entschuldigt. Aber das kann man nicht. Man kann sich nicht selbst entschuldigen. Vielmehr habe ich meine Kinder gefragt, „vergibst du mir?“ Mir war es wichtig, dass meine Kinder mir sagen, „ich vergebe dir.“ Und nicht immer kam diese Vergebung sofort. Das ist auch gut und wichtig. Sie entscheiden, wann sie bereit sind zu vergeben. Ist es bei Gott ähnlich? Ja, denn Vergebung ist zuerst und vor allem eine Bitte. Und die Bitte um Vergebung erwartet eine Antwort. …und ich hoffe auf sein Wort. Die Frage hier ist nicht, ob Gott vergibt oder wann Gott vergibt. Die Frage ist, ob ich die Tragweite meiner Schuld verstehe, ob ich meine Schuld ernst nehme, ob Gott für mich ein Automat ist oder ein echtes Gegenüber. Dann verstehe ich den 130. Psalm als seelsorgerliche Hilfe und als Schutz vor der Verharmlosung von Sünde. Für die Menschen in der Prager Botschaft bedeutete die Zusage der Ausreise alles. Und ob sie ausreisen dürfen war bis zum letzten Moment ungewiss. Der Nachtwächter dagegen weiß: der Morgen wird kommen. Als Christ weiß ich: Gott vergibt Schuld gerne. Im Glaubensbekenntnis spreche ich im 3. Artikel dankbar und staunend: Ich glaube an … die Vergebung der Sünden; Ich möchte aber auch ehrlich hinschauen, warum Jesus Christus geboren werden musste, um am Kreuz zu sterben. Ich möchte hinschauen, wie viel ich der Barmherzigkeit Gottes verdanke. Der Jubel der Menschen in der Prager Botschaft gibt mir eine Ahnung davon, wie überreich Christen durch Gottes Barmherzigkeit und Vergebung beschenkt sind. Worauf wartet der Beter denn so sehnsüchtig? Er wartet auf den Herrn und sein erlösendes Wort der Vergebung.

Wie groß ist des Allmächt´gen Güte! Ist der ein Mensch, den sie nicht rührt, der mit verhärtetem Gemüte den Dank erstickt, der ihm gebührt? Nein, seine Liebe zu ermessen, sei ewig meine größte Pflicht. Der Herr hat mein noch nie vergessen; vergiss, mein Herz, auch seiner nicht.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Volkmar Janke

Social Share:

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



3. Kurs Seelsorge und Beratung des Kurses 2019/2021

Gerade hat die dritte Kurswoche des laufenden Kurses 2019/2021 mit 16 Teilnehmenden aus FeG und EFG stattgefunden. Zum ersten mal digital! Eine Teilnehmerin berichtet davon..

30.03.2021

Menschen im Gemeindeumfeld erreichen

Seit ihrer Gründung 2001 ist der Name Programm: Die projekt:gemeinde Wien verwirklicht Projekte, von der Arbeit mit Geflüchteten über eine Bibelschule bis hin zu einem Wohnangebot für Studierende..

30.03.2021